Makita Rasenmäher: Test & Empfehlungen (11/20)

Makita Rasenmäher
Zuletzt aktualisiert: 20. November 2020

Unsere Vorgehensweise

18Analysierte Produkte

30Stunden investiert

11Studien recherchiert

82Kommentare gesammelt

Für viele Gartenbesitzer ist der Rasen das höchste Gut. In einem saftigen Grün soll er strahlen und frei von Unkraut sein. Um das zu erreichen, muss der Rasen gepflegt werden. Dazu ist ein guter Rasenmäher unabdinglich. Die Rasenmäher von Makita sind hier eine gute Wahl. Mit mehr als 100 Jahren Erfahrung bietet Makita qualitativ hochwertige Geräte an. Das japanische Unternehmen ist seit 1977 in Deutschland ansässig und als beliebte Marke für Akku-, Elektro- und Benzinmaschinen bekannt.

In unserem Makita Rasenmäher Test 2020 wollen wir dir die verschiedenen Optionen etwas näher vorstellen. Du erhältst von uns wichtige Informationen über die verschiedenen Arten, sowie jene Faktoren, die du vor dem Kauf berücksichtigen solltest. Anhand unseres Testartikels solltest du somit in der Lage sein, den richtigen Rasenmäher von Makita für deinen Rasen zu finden.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Marke Makita steht seit Jahrzehnten für hohe Qualität und leistungsstarke Maschinen, in allen Bereichen von Akku-, Elektro- und Benzingeräten.
  • Anhängig von der Rasengröße und Beschaffenheit kannst du zu Modellen greifen, die bereits ab 125 Euro anfangen, bis hin zu Modellen, die 800 Euro kosten und einige komfortable Zusatzfunktionen aufweisen.
  • Mit einer Garantie von zwei Jahren, die du optional um weitere drei Jahre verlängern lassen kannst, ist dein Rasenmäher im Falle von Material- oder Herstellungsfehlern abgesichert.

Makita Rasenmäher: Favoriten der Redaktion

Der beste Makita Rasenmäher für kleine Gärten

Der Akku-Rasenmäher DLM380Z von Makita eignen sich am besten für kleine Flächen. Mit nur 38 cm weist er eine relativ geringe Schnittbreite auf. Durch das Kunststoffgehäuse ist er relativ leicht und wiegt nur 15 kg.

Wenn deine Rasenfläche sehr klein ist und du dir vorstellen kannst, einen Akku-Rasenmäher zu kaufen, bietet sich der DLM380Z gut an. Die geringe Schnittbreite ermöglicht es dir genau zu arbeiten. Hinzu kommt, dass er sehr leicht ist und dem entsprechend gut zu manövrieren.

Der beste Makita All-in-One Rasenmäher

Der Akku-Rasenmäher DLM460Z von Makita bietet alle Funktionen, die man braucht in einem Gerät. Du kannst Mähen, Sammeln und auch Mulchen. Darüber hinaus kannst du zwischen zwei Betriebsarten wählen, dem ADT-Modus und dem extra leisten Betrieb. Mit etwa 26 kg ist er zwar etwas schwerer, bietet dafür aber ein robustes Stahlgehäuse.

Wenn du Wert auf eine umweltfreundliche und ökologische Arbeitsweise legst, ist dieser Rasenmäher absolut passen für dich. Mit der integrierten Mulchfunktion, kannst du das gemähte Gras gleich wieder in den natürlichen Kreislauf zurückgeben und brauchst nicht mal ein zweites Elektrogerät. Die kostensparenden Akkus bieten außerdem eine optimale Laufzeit.

Kauf- und Bewertungskriterien von Makita Rasenmäher

Rasenmäher von Makita gibt es in verschiedensten Ausführungen. Die einzelnen Produktvarianten können anhand folgender Kriterien unterschieden werden:

Worauf es bei den einzelnen Kriterien ankommt, erklären wir dir in den folgenden Absätzen.

Gewicht

Das Gewicht stellt ein entscheidendes Kriterium für den Kauf des Rasenmähers dar. Nicht immer gibt es nur eine Rasenfläche und eventuell musst du den Rasenmäher über kurze Strecken oder Treppen tragen, um zum Ziel zu kommen. Hier unterscheidet sich das Gewicht vor allem von der Art des Rasenmähers.

Art Gewicht
Akku Rasenmäher 15 kg – 46,7 kg
Elektro Rasenmäher 10,2 kg – 32,2 kg
Benzin Rasenmäher 26 kg – 37,2 kg

Die Akku-Rasenmäher von Makita kannst du ab 15 kg kaufen. Das Gewicht der Akkus ist dabei mit eingerechnet. Der schwerste Akku Mäher hat 46,7 kg und ist somit auch das insgesamt schwerste Modell von Makita. Am leichtesten ist ein Elektro Rasenmäher mit 10,2 kg.

Das leichteste Modell ist sicherlich gut zu handhaben, aber ob es auch sinnvoll für deine Rasenfläche ist, muss gut überlegt werden. Während du einen leichten Rasenmäher zwar gut um Hindernisse manövrieren kannst, ist es schwerer diesen auf geraden Strecken in der Spur zu halten.

Ausschlaggebend für das Gewicht ist sicherlich das Material. Die Geräte aus Kunststoff sind leichter als die robusten Stahlkonstruktionen.

Schnittbreite, Schnitthöhenverstellung und Schnittleistung

Auch hier ist die Größe und Art deines Rasens ausschlaggebend. Wenn dein Garten groß und offen ist, solltest du eine möglichst große Schnittbreite wählen, damit du schneller bist.

Ist deine Rasenfläche kleiner und bietet verwinkelte Flächen, ist es besser auf geringere Schnittbreiten zu setzen, da du dann besser in Ecken kommst und genauer arbeiten kannst. Makita bietet dir für alle Gegebenheiten die passenden Rasenmäher.

Die strombetriebenen Rasenmäher bekommst du in den Schnittbreiten 33 cm bis 46 cm. Benzin-Rasenmäher gibt es zwischen 41 cm und 56 cm und die Akku-Rasenmäher sogar zwischen 38 cm und 53 cm.

Art Gewicht
Akku Rasenmäher 38 – 53 cm
Elektro Rasenmäher 33 – 46 cm
Benzin Rasenmäher 41 – 56 cm

Um deinen Rasenmäher auf die für dich perfekte Höhe einzustellen, sollte er mit einer zentralen Schnitthöhenverstellung ausgestattet sein. Vor allem, wenn du Bereiche hast, in denen sich auch Steine oder andere Unebenheiten befinden, musst du ihn höher einstellen, wenn du die Messer nicht zerstören willst.

Das Unternehmen hat sich bei fast allen Geräten dazu entscheiden, die Höhe zentral über einen Hebel verstellen zu können. Dies ist deutlich unkomplizierter, als jedes Rad einzeln zu ändern.

Fangkorb

Je größer der Fangkorb ist, umso seltener musst du ihn ausleeren. Achte deshalb unbedingt auf das Volumen, denn das kann dir viel Zeit einsparen. Das Volumen hängt maßgeblich mit der Schnittbreite zusammen.

Einen größeren Fangkorb musst du seltener ausleeren.

Neben dem Fangkorbvolumen spielt vor allem eine Rolle, ob er gut gefüllt und entleert werden kann. Achte deshalb unbedingt auf die Konstruktion des Fangkorbes. Die Öffnung sollte so offen sein, dass sich kein Stau bildet. Sonst kann er nachher kein Gras mehr aufnehmen, obwohl weiter hinten noch alles leer ist.

Die Fangkörbe bei den Makita Rasenmähern sind in die Richtung vergrößert, in die sie entleert werden – ähnlich einer Kuchenform. So wird dir das Ausleeren deutlich leichter gemacht. Außerdem ist der Ein- und Aushang

Radantrieb

Der Radantrieb bei Rasenmähern ist eine beliebte Zusatzfunktion. Es erleichtert dir das schieben, da die Räder automatisch angetrieben werden. Hört sich gut an? Ist es auch, aber sinnvoll ist der Radantrieb tatsächlich nur für bestimmte Flächen.

Wenn du große Rasenflächen zu mähen hast, die hügelig und eventuell sogar mit Gefälle sind, macht es durchaus Sinn, einen Rasenmäher mit Radantrieb zu kaufen. Makita bietet sowohl Akku, Elektro, als auch Benzin Rasenmäher, die damit ausgestattet sind.

Bei kleinen Flächen, die eben verlaufen, ist ein Radantrieb nicht wirklich nötig

Wenn deine Rasenfläche allerdings eben ist, ist der Radantrieb nicht wirklich nötig. Bei kleinen verwinkelten Flächen sogar eher hinderlich, da du den Rasenmäher oft hin und her lenken und den Antrieb dann dauernd An- und Ausschalten musst.

Ziehst du ihn bei laufendem Getriebe nämlich zurück, schadest du dem Getriebe. Makita bietet sowohl Geräte mit Radantrieb an, alternativ aber auch mit kugelgelagerten Rädern. Das macht das schieben besonders einfach, wenn dein Rasenmäher über keinen Radantrieb verfügt.

Mulchen

Mulchmähen bedeutet, dass das Gras nicht im Auffangbehälter gesammelt und nachher entsorgt wird, sondern auf dem Rasen liegen bleibt. Die Grashalme werden hierbei sehr klein geschnitten.

Mulchen wird immer beliebter, da es dem Rasen viele Nährstoffe und Feuchtigkeit zurückgibt. Außerdem ist man schneller fertig, da man das Schnittgut nicht noch entsorgen muss.

Der Nachteil ist, dass man öfters mulchen muss, weil es umso besser funktioniert, je weniger Schnittgut vorhanden ist. Ein bis zwei Zentimeter sind dabei die maximale Länge.

Mulchen ist nicht nur gut für den Rasen, sondern auch ökologisch sinnvoll, da das abgeschnittene Gras in den natürlichen Kreislauf zurückkehrt.

Wenn Mulchen für dich in Frage kommt, sollte dein Rasenmäher von Makita im Idealfall eine Mulchfunktion besitzen. So sparst du dir ein zweites Gerät.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Makita Rasenmäher kaufst

In unserem Ratgeber Teil wollen wir dir die wichtigsten Fragen zu den Rasenmähern von Makita beantworten. Dabei haben wir wichtige Fragen für dich herausgesucht und diese in Kürze beantwortet. Somit bist du umfänglich zum Thema Makita Rasenmäher informiert und kannst dich anhand dessen optimal entscheiden.

Was unterscheidet Makita Rasenmäher von anderen Herstellern?

Die Marke Makita ist seit 1977 in Deutschland ansässig und ist bei Handwerkern und Hobbygärtnern sehr beliebt. Seit mehr als 100 Jahren ist Makita bekannt für hohe Qualität und sehr guten Service. Die Geräte sind hochwertig, leistungsstark und aus belastbarem Material. Sie überzeugen aber nicht nur bei Rasenmähern, sondern bieten über 700 Produkte aus dem Akku-, Elektro- und Benzinbereich an.

Makita Rasenmäher

Wenn du nicht das Glück hast, dass Tiere deinen Rasen kurz halten, ist die Anschaffung eines guten Rasenmähers unumgänglich. (Bildquelle: Harry Dona / Unsplash)

Um einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, setzt Makita bei der Produktion der Werkzeuge auf energiesparende Verfahren und die Verwendung von umweltverträglichen Materialien.

Welche Arten von Rasenmähern bietet Makita an?

Solltest du dir einen Rasenmäher von Makita zulegen wollen, kannst du dabei zwischen drei Produktgruppen wählen. Dabei handelt es sich um die folgenden Arten:

  • Elektro Rasenmäher
  • Akku Rasenmäher
  • Benzin Rasenmäher

In welchen Aspekten sie sich unterscheiden und welche Vor- und Nachteile sie besitzen, wollen wir dir in den nachfolgenden Beschreibungen näher bringen. Je nachdem wie groß deine Rasenfläche ist und welche Antriebsart du bevorzugst, eigenen sich verschiedene Rasenmäher für dich. Der folgende Abschnitt wird dir deine Entscheidung erleichtern.

Akku Rasenmäher

Wie der Name schon sagt, läuft der Akku Rasenmäher meist über Li-Ionen Akkus. Bevor du beginnen kannst deinen Rasen zu mähen, musst du diese nur aufladen, richtig anbringen und schon kannst du loslegen.

Einige Vorteile liegen auf der Hand. Du bist frei beweglich und hast kein Kabel, auf das du achten musst. Ohne dich zu verheddern, kannst du um Hindernisse herumfahren. Außerdem ist der Akku Rasenmäher deutlich leiser als beispielsweise ein Benzin Rasenmäher und stößt im Gegensatz zu diesem keine schädlichen Abgase aus.

Vorteile
  • leise
  • kabellos
  • leicht
  • weniger Wartung
  • keine Abgase
Nachteile
  • Akkuleistung begrenzt Fläche
  • nicht so leistungsstark

Bei größeren Rasenflächen ist es möglich, dass die Akkuladung nicht ausreicht und du deinen Rasen nicht in einem Durchgang geschnitten bekommst. Oft sind sie auch nicht so leistungsstark wie Elektro- oder Benzin-Rasenmäher.

Elektro Rasenmäher

Der Elektro Rasenmäher wird durch ein Kabel mit dem Strom verbunden. Du musst also eine Steckdose in der Nähe haben oder die Reichweite mit einer Kabeltrommel verlängern. Die mögliche Fläche, die du mähen kannst, ist also abhängig von der Länge der Kabel. Außerdem musst du durchgängig darauf achten das Kabel nicht zu überfahren.

Vorteile
  • leise
  • nicht auf Akkuleistung oder Benzinstand begrenzt
  • leicht
  • weniger Wartung
  • keine Abgase
Nachteile
  • Kabellänge begrenzt Fläche
  • nicht so leistungsstark

Sicherlich gibt es aber auch Vorteile, die ein Elektro Rasenmäher von Makita mit sich bringt. Im Vergleich zu einem Benzin Rasenmäher ist er beispielsweise deutlich leiser. Darüber hinaus bist du nicht vom Ladestand der Akkus oder fehlendes Benzin begrenzt.

In der Regel ist er auch leichter, als die Benzin-Rasenmäher und kann somit besser manövriert werden. Was sich außerdem positiv bemerkbar macht ist der geringere Wartungsaufwand, denn Ölwechsel oder Luftfilteraustausch ist hier nicht nötig.

Benzin Rasenmäher

Ein Benzin-Rasenmäher ist vor allem für große Gärten zu empfehlen, da er meistens etwas breiter ist und dir somit Zeit beim Mähen erspart. Es ist leistungsfähiger, als Akku- und auch Elektro-Rasenmäher und deshalb besonders geeignet, wenn du auch mal höheres oder nasses Gras mähen musst.

Die Makita Benzin Rasenmäher sind außerdem mit Rasantrieb ausgestattet, was dir vor allem auf hügeligem Gelände die Arbeit leichter macht.

Vorteile
  • kabellos
  • sehr leistungsfähig
  • Radantrieb
Nachteile
  • Abgase
  • Lautstärke
  • hoher Wartungsbedarf

Es gibt allerdings auch negative Seiten, die du bei deiner Entscheidung nicht außer Acht lassen solltest. Ein benzinbetriebener Rasenmäher ist um einiges lauter, als die anderen beiden Varianten.

Außerdem stößt er Schadstoffe aus und hat einen höheren Wartungsbedarf. Du musst ihn betanken und gegebenenfalls das Öl von Zeit zu Zeit wechseln. Entscheide dich deshalb nur für einen Benzin-Rasenmäher von Makita, wenn es deine Rasenfläche wirklich verlangt.

Wo kann ich Rasenmäher von Makita kaufen?

Da Makita beliebt bei Heimwerkern und Facharbeitern ist, sind Geräte dieser Marke in eigentlich jeden Baumarkt zu finden. Dazu zählen natürlich auch Rasenmäher. Märkte wie ‘toom Baumarkt’ oder ‘Hornbach’ haben Rasenmäher von Makita so gut wie immer im Sortiment. Auch bei Online-Händlern wie ‘Amazon’ oder ‘eBay’ wirst du schnell fündig.

Weitere Baumärkte, die Rasenmäher von Makita anbieten:

  • OBI
  • Hagebaumarkt
  • Hellweg
  • Globus
  • Bauhaus

Sinnvoll ist immer, vor dem Kauf einen Vergleich auf Portalen die ‘idealo’ oder ‘Geizhals’ durchzuführen. Auf der offiziellen Webseite von Makita findest du alle Informationen zu den Modellen.

Welcher Makita Rasenmäher ist für meine Grundstückgröße geeignet?

Je nachdem wie groß deine Rasenfläche ist, eignen sich bestimmte Modelle besser oder schlechter. Wenn dein Rasen nicht an eine Fläche von 100 m² rankommt, kannst du auch drüber nachdenken, ob eine Motorsense ausreichend ist.

Vergiss nicht: Grundfläche ist nicht gleich Rasenfläche.

Ansonsten sind kleine Akku- oder Elektro-Rasenmäher mit Schnittbreiten von 33 bis 38 cm geeignet. Bei ca. 250 bis 600 m² kannst du auf höhere Schnittbreiten zwischen 38 und 43 cm zurückgreifen. Zwischen 600 und 1000 m² kannst du größere Akku- beziehungweise Elektro-Rasenmäher mit Schnittbreiten zwischen 38 und 46 cm nutzen.

Makita Rasenmäher

Für sehr große Flächen solltest du dir überlegen, ob ein Aufsitz-Rasenmäher die bessere Wahl ist. (Bildquelle: Ingo Doerrie / Unsplash)

Ab 1000 m² kann ein Benzin-Rasenmäher interessant für dich sein. Gerade wegen der limitierten Reichweite durch das Kabel sind hier Elektro-Rasenmäher meist nicht mehr vorteilhaft. Es gibt aber bereits Akku-Rasenmäher von Makita, die auf Rasenflächen um die 2000 m² ausgelegt sind und dies mit Schnittbreiten von 46 bis 53 cm sehr gut schaffen.

Welches Benzin nutze ich für meinen Makita Rasenmäher?

Wenn du dich für einen Rasenmäher entschieden hast, der nicht durch Akku oder Strom betrieben wird, muss er mit einem Kraftstoff betankt werden. Es muss dann noch zwischen Zweitaktmodellen und Viertaktmodellen unterschieden werden, denn diese bekommen unterschiedlichen Kraftstoff.

Zweitaktmodelle werden mit einem Benzin-Öl-Gemisch betankt und Viertaktmodelle mit üblichem Benzin von Tankstellen. Zu welcher Gruppe dein Rasenmäher gehört, findest du in der Gebrauchsanweisung heraus.

Für ein Viertaktmodell kannst du Super 95 tanken.

Das Benzin-Öl-Gemisch kannst du dir bequem zu Hause selber mischen, beachte jedoch, dass es sich auch wieder “entmischen” kann. Deshalb haben viele Modelle einen getrennten Öl- und Benzintank. Der Rasenmäher stellt sich dann die richtige Mischung selbst zusammen.

Wenn du Benzin von der Tankstelle benötigst, zapfst du es am besten in einem Kanister ab. Bei neueren Modellen reicht völlig aus das günstigere Super 95 zu tanken.

Kann ich das Öl bei meinem Makita Rasenmäher selber wechseln?

Mindestens 1x im Jahr solltest du das Öl in deinem Makita Rasenmäher wechseln. Du kannst damit zum Fachhandel fahren, aber du kannst es auch selbst in Angriff nehmen. Das folgende Video zeigt dir den unkomplizierten Ölwechsel mit einem Absaug-Kit, du kannst das Öl aber auch ganz klassisch entfernen, indem du den Rasenmäher kippst.

  1. Rasenmäher erwärmen: Der Ölwechsel sollte immer stattfinden, wenn der Rasenmäher warm ist. Du kannst ihn also vorher einfach ein paar Minuten laufen lassen.
  2. Messstab entnehmen: Den Messstab entnimmst du, indem du den Verschluss abschraubst. Reinige diesen danach und lege ihn zur Seite.
  3. Öl abziehen: Ziehe mit der Spritze und dem Schlauch das alte Öl aus deinem Rasenmäher ab.
  4. Öl nachfüllen: Informieren dich auf der Seite deines Herstellers, welches Öl für deinen Rasenmäher das passende ist. Dort findest du auch Angaben darüber, welche Menge eingeführt werden muss.
  5. Öl entsorgen: Entsorge das Öl fachgerecht.

Sind Ersatzteile und Zubehör für Makita Rasenmäher erhältlich?

Ja, du kannst fast alle Teile deines Makita Rasenmähers nochmal einzeln nachkaufen. Vor allem Abnutzungsgegenstände wie Messer, Keilriemen, Räder etc. sind dabei interessant.

Um die Ersatzteile zu finden, kannst du ganz einfach auf der Webseite von Makita nachschauen. Aber auch Online-Plattformen oder Fachhändler haben viele Ersatzteile im Sortiment.

Zu welchen Preisen werden Rasenmäher von Makita verkauft?

Da es auf viele verschiedene Faktoren abkommt, ist die Frage nicht Pauschal zu beantworten. Entscheidend ist vor allem, ob du dich für einen Akku-, Elektro- oder Benzin-Rasenmäher interessierst. Weiterhin spielen die Schnittbreite und Zusatzfunktionen wie Mulchen eine große Rolle.

Günstige Geräte fangen bei 124 Euro an und die teuersten kosten bis zu 799 Euro.

Welche Alternativen gibt es zu Rasenmähern von Makita?

Wenn du einen ordentlich gepflegten Rasen haben möchtest, gibt es zu einem Rasenmäher keine wirkliche Alternative. Ergänzend kannst du natürlich noch andere Geräte von Makita nutzen, um dir die Rasenpflege zu erleichtern.

Rasentrimmer

Wie der Name schon sagt, kannst du mit einem Rasentrimmer deinen Rasen Trimmen.  Ebenso eignet er sich aber, um kleine Rasenflächen zu mähen oder an unliebsame Stellen zu gelangen, die dein Rasenmäher nicht erreichen kann. Durch den Kantenschutz kannst du rund um Bette, kanten und andere Objekte mähen, ohne diese zu beschädigen.

Grasschere

Grasscheren kannst du sowohl in elektrische Form, als auch manuell kaufen. Mit der Grasschere von Makita kannst du das Gras und unliebsame Grasbüschel schnell und einfach wegschneiden. Primär dient sie dazu den Rasen an bestimmten Stellen nachzuschneiden, kann aber auch genutzt werden, um Rasenkanten, Hecken oder Büsche präzise zu kürzen.

Welche Garantie erhalte ich von Makita auf meinen Rasenmäher?

Trotz einer ordnungsgemäßen Nutzung und regelmäßiger Pflege und Wartung, können auch Makita Rasenmäher kaputtgehen. Um dagegen gewappnet zu sein, erhälst du eine Garantie. Als privater Nutzer beträgt diese für dich 24 Monate.

Innerhalb dieser Zeit übernimmt Makita im Fall eines Material- oder Herstellungsfehlers die Kosten der Instandsetzung und zusätzlich den kostenlosen Ersatz der defekten Teile.

Makita Rasenmäher

Nicht immer ist ein Rasenmäher zwingend notwenig. Bei kleineren Flächen kannst du auch manchmal auf Alternativen zurückgreifen. (Bruno Kelzer / Unsplash)

Ausgeschlossen von der Garantie sind Schäden, die aus der unsachgemäßen Nutzung oder aus einem Einsatz für nicht vorgesehene Zwecke resultieren. Logischerweise sind auch normale Abnutzungserscheinungen kein Gegenstand der Garantieleistung.

Wenn du dich innerhalb von vier Wochen nach dem Kauf online auf www.makita.de oder www.dolmar.de registrierst, erhältst du weitere drei Jahre Garantie auf deinen Rasenmäher (bzw. zwei Jahre auf Li-Ionen Akkus). Du erhältst dann ein Zertifikat, welches du ausdrucken solltest.

Wen du die Garantie in Anspruch nehmen möchtest, ist der Artikel zusammen mit einer Kopie des Kaufbelegs und dem Garantie-Zertifikat vollständig an: Makita Werkzeug GmbH, Makita-Platz 1, 40885 Ratingen einzusenden.

Bildquelle: Belovs / 123rf

Warum kannst du mir vertrauen?